Die Frauen sperren sich selber aus

Ganz ehrlich: Braucht es heute noch spezielle Wahlveranstaltungen für Frauen? Werden mehr Frauen in politische Ämter gewählt, weil vorher Frauen-Podien durchgeführt wurden? Oder würden keine gewählt, gäbe es diese Abhaltungen nicht? Und wer besucht solche Anlässe? Nur Frauen? Oder Männer, die nur Frauen wählen möchten. Oder Männer, welche die Kandidatinnen beurteilen, so wie an einer Viehschau? Und dürfen da Männer überhaupt rein?

Ich meine, das ist alles pseudofeministischer Schnickschnack. Wer mehr Frauen in der Politik will, soll in erster Linie Frauen wählen. Und dafür sorgen, dass Frauen überhaupt gewählt werden können. Sprich: Geht auf die Suche nach Kandidatinnen. Gewählt werden sie dann aber auch nicht, wenn sie nur an diesen Weiberabenden herumhüpfen. Macht sie allgemein bekannt. Sie müssen dort auftreten, wo die anderen auch auftreten. Die Männer meine ich. Lasst sie doch mal gegen die Männer argumentativ antreten, wenn ihr noch immer das Gefühl habt, dass ein enormer Unterschied zwischen Mann und Frau in der Politik besteht. Beweist der Stimmbevölkerung, dass es eine Frau ohne Weiteres mit einem Mann aufnehmen kann. Aber dort, wo sie Stimmbevölkerung auch hingeht. Und zur Stimmbevölkerung gehören auch jene, die noch immer meinen, Frau sei nicht Manns genug, um zu politisieren. Die müsst ihr überzeugen. Die gehen aber nicht auf Frauen-Wahlkampf-Podien.

Kommentar verfassen