Ja zur Änderung des Arbeitsgesetzes

Dass wir, das Volk, am 22. September über eine Änderung im Arbeitsgesetz abstimmen müssen, was gerade mal 20 bis 30 Verkaufläden betrifft, ist eigentlich schon bizarr genug. Noch bizarrer aber ist die aktuelle Situation, welche mit der vorgeschlagenen Änderung korrigiert werden soll. Während man in einem Tankstellen-Shop mit 24-Stunden-Bewilligung zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr zwar Benzin und einen Kaugummi kaufen darf, ist der Erwerb einer Tiefkühlpizza oder einer Bratwurst verboten. Ganze Regale müssen während dieser Zeit abgedeckt werden, weil die Produkte darin in der Nacht nicht verkauft werden dürfen.

Am bizarrsten aber ist die Argumentation derer, die sich gegen diese kleine Korrektur im Arbeitsgesetz wehren. Statt mit rationalen Argumenten aufzufahren, beschwören sie die Verschwörungstheorie der 24-Stunden-Shopping-Gesellschaft herauf und die wichtigste Frage aus ihrer Sicht ist: «Müssen wir wirklich zu jeder Zeit alles kaufen können?»

Nein. So zumindest lautet die Antwort auf die oben gestellte Frage. Zumindest im Kanton Luzern hat sich der Souverän in der Vergangenheit mehrmals gegen eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten ausgesprochen. Doch darum geht es nicht. Es geht lediglich darum, dass die Sortimentsbeschränkung aufgehoben wird, die heute das Ladenpersonal dazu zwingt, für die Sperrzeit ganze Regalreihen abzudecken und den Kunden zu erklären, dass gewisse Produkte zu gewissen Zeiten nicht verkauft werden dürfen. Das Theater, welches die sozialpolitischen Moralisten hier aufführen, hilft keinem einzigen Arbeitnehmer, welcher sich die Nacht in den Bauch stehen muss. Das Personal befindet sich so oder so im Laden.

Aber durch die Annahme der Gesetzesänderung könnte man denjenigen mindestens die Arbeit abnehmen, die Regale abzudecken und sie würden nicht mehr von Kunden angeschnauzt, welche diese wirklich idiotische Sortimentsbeschränkung nicht verstehen. Durch die Annahme der Änderung wird kein Mensch mehr während der Nacht arbeiten müssen. An der Bewilligungspraxis für die 24-Stunden-Öffnungszeiten wird sich nichts ändern.

Deshalb Ja zur Änderung des Arbeitsgesetzes am 22. September 2013.

Kommentar verfassen