Mit der Lex Weltwoche gegen die journalistische Meinungsvielfalt

Christoph Mörgeli hat einmal gesagt, es gäbe in der Schweiz nur zwei Parteien: die SVP und die Anderen. Wie recht er damit hatte, zeigen die neussten politischen Verrenkungen rund um das Thema Hildebrand. Die Anderen (FDP, CVP, BDP, GLP, SP und Grüne) nämlich holen nun zum nächsten Schlag gegen die SVP aus. Diesmal veranstalten die „Vereingten Verzweifelten“ ein riesiges Theater rund um die Weltwoche von Roger Köppel und fordern die Offenlegung der Besitzverhältnisse des Wochenblattes. Warum? Weil sich der Journalist Urs Paul Engeler erfrechte, entgegen dem Dogma der restlichen Qualitätsjournaille, die Dollargeschäfte der us-amerikanischen Ehefrau des Nationalratspräsidenten Philipp Hildebrand kritisch zu hinterfragen.

Eines gleich vorweg: das geht die Anderen überhaupt nichts an. Es wird niemand gezwungen, die Weltwoche zu lesen. Es wird auch niemand gezwungen, sie zu kaufen oder zu abonnieren. Selbst davon abgesehen. Man muss nicht die Kontoauszüge und Bilanzen von Köppel untersuchen um herauszufinden, dass der Mann dem rechtsbürgerlichen Lager zugeordnet werden kann. Ich muss selbiges auch nicht tun, um zu erörten, welchen politischen Kreisen die ganz grosse Mehrheit der Journis beim Schweizer Fernsehens angehören, oder die des Tagesanzeigers, oder der BaZ, der WOZ oder … ach egal.

Was also soll der Unfug? Handelt es sich dabei um gemeinsame Frustbewältigung? Vielleicht. CVP-Chef Christoph Darbellay will in der Schweiz „keine Berlusconi-Verhältnisse unter der Obhut von Alt-Bundesrat Christoph Blocher“. Unter der Obhut von jemand anders aber wäre das wohl kein Problem für den plapprigen Walliser, nicht wahr?

Ich aber glaube, es handelt sich nicht um Frustbewältigung. Nein, es handelt sich um pure Angst. Man hat Angst, weil man vermutet, jeder SVP-Wähler habe die Weltwoche abonniert. Und weil das so viele sind, ist es gefährlich, wenn die Wähler der grössten Partei alle eine Zeitung lesen, die nicht den weichgekochten Einheitsbrei der anderen Zeitungen wiederkäut. Diese Situation sei „unhaltbar“, meint SP-Präsident Levrat. Ja, Meinungsvielfalt ist eine Gefahr für die FDP, die CVP, die BDP, die SP und für die Grünen und ihre Liberalen.

Wenn jemand Kraft der Worte einen SVP-Kandidaten aus dem Bundesratsrennen schmeisst, wird er zum „Journalisten des Jahres“ gewählt. Textet man aber gegen den medialen Mainstream, will man dem Chef an die Wäsche.

4 Responses

  1. Hammond 18. Januar 2012 / 06:01

    Die Lex Weltwoche ist leider wieder mal einen Versuch die Meinungsfreiheit einzudämmen. Etwas besser erträglich wird solches Geschehen, wenn darüber zumindest auch Satirisch berichtet wird.

    Andere westliche Länder haben leider ebenfalls Probleme mit den linkslastigen Medien. Hier ist dazu einen kurzen Satire-Beitrag zur von den linken Journalisten zelebrierten Meinungsfreiheit (7:10-7:57).

    Mit deutschen Untertiteln:
    http://www.youtube.com/watch?v=INxX9Cu2A-E&t=7m10s

    Das Gleiche mit englischen Untertiteln:
    http://www.youtube.com/watch?v=ro4sitXiQyQ&t=7m10s

  2. Ary 18. Januar 2012 / 09:50

    Ich kann dir nicht widersprechen Alex. Wahrscheinlich könnten wir eine endlos lange Diskussion darüber führen, ob die Art und Weise der Berichterstattung über Hildebrand „richtig“ war. 😉

    Nichtsdestotrotz: Die Forderung nach Offenlegung der Besitzverhältnisse finde auch ich lächerlich.

    Wer schon nach Transparenz schreit, sollte woanders anfangen. Sicher nicht bei einer privaten Zeitung, bei der ja sowieso bekannt ist in welches politische Lager sie gehört.

  3. Alexander Limacher 18. Januar 2012 / 10:39

    diskussionen über journalistische ethik sind wohl eher philosophischer natur und deshalb, ja, endlos …

  4. Remo Maßat 27. Juni 2012 / 16:08

    Der Tagesanzeiger bezeichnete, als schon längst die kriminellen Aktienspekulationen (Verstoß gegen sog. „insider“-Strafnorm) und die moralisch höchst fragwürdigen Devisenspekulationen Hildebrands bekannt waren, einen Artikel, in welchem Hildebrand als „Rockstar“ bezeichnet wurde.

    Die Medien spielen in punkto Meinungsvielfalt eine unwürdige Rolle und nicht einmal die Staatsanwaltschaft Zürich III ist sachlich und neutral. Gegen die verhaßten SVP-Exponenten Hermann Lei und Christoph Blocher wird mit aller Schärfe vorgegangen wegen angeblichen Bankgeheimnisverletzungen. Widmer-Schlumpf fordert, man müsse „knallhart“ vorgehen und liefert gleichzeitig Millionen Datensätze von Bankkunden in die USA.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    http://schweizblog.ch/?p=4512

Kommentar verfassen