Es gibt kein Halloween in der Schweiz

31. Oktober, Halloween. Hauptsächlich kennen wir das aus us-amerikanischen Filmen. Da ziehen Kinder als Hexen, Gespenster, Skelette und Mumien von Haustür zu Haustür und sammeln Süssigkeiten. Und man spielt sich gegenseitig gruselige Streiche. So kennen wir das. Aus diesen Filmen eben. Und wir fanden’s wohl auch lustig und unterhaltsam.

Seit einigen Jahren bemerkt man auch in unseren Landen eine zunehmende Halloweenisierung. Angefangen hat das mit irgendwelchen Halloween-Parties für die Ausgangsgesellschaft. Es war es nur ein Name. Es gibt ja so unzählig viele Namen für Parties, warum also nicht Halloween-Party. Störte ja niemand.

Doch mittlerweile nimmt man zunehmend auch eben diese um die Häuser ziehenden verkleideten Kidz wahr, die überall klingeln und „Süsses oder Sauers“ stammeln, in der vermeindlichen Hoffnung, mit ein paar Schleckereien belohnt zu werden. Was aber passiert, wenn sie bei Oma Frida vor der Tür stehen, die keine Ahnung davon hat? Dann ziehen die Kinder enttäuscht ab, weil ihnen weder erklärt wurde, was „Süsses oder Saures“ überhaupt bedeutet, noch, dass es diesen Brauch in der Schweiz nicht gibt und dass nicht, so wie in den Filmen, hinter jeder Haustür der güldene Topf mit Schleckzeug zu finden ist.

Und was passiert, wenn die Kidz dann doch mal den zweiten Teil ihres Sprüchleins in die Tat umsetzen und wirklich Sauers austeilen? Wer kommt für allfällige Schäden und Umtriebe auf? Die dummen Eltern etwa, die ihren Sprösslingen diesen Unsinn in die Ohren gesetzt haben oder nicht fähig oder willens sind, den Unterschied zwischen Film und Wirklichkeit zu erklären? Oder vielleicht all die einfallslosen Lehrer, die in den Schulen Halloween-Parties veranstalten?

Es gibt kein Halloween in der Schweiz! Und ich sehe auch keinen Grund, dass sich daran etwas ändern müsste. Um sich zu verkleiden gibts die Fasnacht. Es gibt kein Halloween in der Schweiz! Hört endlich auf mit diesem Unsinn!

Update 31.10.2017:

Polizei mit einem Grossaufgebot unter anderem Eier beschlagnahmen.

Update 31.10.2013:

Der Kanton Aargau muss jetzt sogar mit einem Grossaufgebot der Polizei auffahren, um die Sache in den Griff zu kriegen.

25 Responses

  1. Andrea Kaspar 13. August 2012 / 11:38

    Guten Tag Herr Limacher ich bin durch Zufall auf Ihren Artikel gestossen da ich ein Jahr in den USA lebte und dort alles mitbekam
    ueber Halloween. Es ist ein spassiger Tag und alle freuen sich darauf es wird dekoriert gebastelt und verkleidet . Also alles dinge die von mir aus niemandem schaden, und sogar noch etwas die kreativitaet fördert und die Familie zusammenbringt. Natuerlich ist man in der Schweiz wenig aufgeklaert aber die Eltern und Lehrer als dumm zu bezeichnen finde ich doch etwas übertrieben.
    Die Welt wird immer kleiner und man uebrnimmt halt auch andere braeuche. Abgesehen davon bin ich gebürtige Schweizerin und kann mit der Fasnacht und dieser furchtbaren Guggenmusik welche ich nicht mal als Musik bezeichnen wuerde absolut nichts anfangen, der lärm und die in die 40iger gekommenen jetzt darf ich mich mal so richtig besaufen idioten würden auch besser mit Ihren Kinder suesses oder saures suchen und mit ihnen etwas unternehmen statt sich diesem schwachsinn hinzugeben. Ich weiss wovon ich spreche ich beobachte diesen seich schon lange genug.Also es ist ein wenig ignorant alles was nicht schweizerisch ist als dumm zu bezeichnen. Natuerlich gibt es auch negative Seiten an diesem Feiertag ,aber wenn man aufklärt und mit den Kindern geht ist daran nichts auszusetzen.Ein bisschen mehr Toleranz waere nicht verkehrt. Schoenen Gruss und Happy Halloween.

  2. Alexander Limacher 25. August 2012 / 01:04

    Liebe Andrea
    Es ist schön, dass Sie ein Jahr in einem interessanten und schönen Land wie der USA verbracht haben. Jedoch war es bloss ein Jahr und somit auch nur ein Halloween. Zu behaupten, dass Sie in diesem einen Jahr alles darüber mitbekamen, ist übertrieben und nicht meine Meinung, dass Eltern und Lehrer nicht mehr zwischen schweizerischem Brauchtum und Geschichten aus dem Fernsehen unterscheiden können.

    Als ehemaliger aktiver Guggenmusiker kann ich ihre Einstellung zur Fasnacht nachvollziehen. Man liebt oder man hasst es – jeder, wie es ihm beliebt. Guggenmusik und insbesondere Fasnacht hat aber eine bedeutend längere Tradition in der Schweiz als dieser verkommerzialisierte Firlefanz Halloween. Was auf den Strassen während der Fasnachtszeit oder am 31. Oktober abgeht ist das eine. Aber wenn alle 10 Minuten meine Türglocke bimmelt, dann grenzt das an Belästigung. Und das ist der Unterschied.

  3. kim88 4. September 2012 / 01:22

    Guggenmusik ha Tradition – das ist richtig. Wenn aber damals niemals jemand damit angefangen hätte und alle nur geflucht hätten würde es das heute nicht geben.

    Vielleicht ist in 100 Jahren Halloween etwas ganz normales auch in der Schweiz 😉 und irgendwann wird sich jemand darüber aufregen und als Antwort bekommen:

    Entweder man liebt oder hasst es. Es ist ja nicht so das die Fasnacht deswegen gestrichen wird. Leben und leben lassen =)

  4. Alexander Limacher 4. September 2012 / 06:50

    Vielleicht ist in 100 Jahren Halloween etwas ganz normales auch in der Schweiz

    Vielleicht. Doch dann ist’s mir egal.

  5. Andreas Hasler 21. Oktober 2012 / 00:46

    Beide Diskussionsparteien hier fordern Toleranz für jenen Bereich ein, merken aber dabei nicht wirklich, dass sie dem anderen Teil keine Toleranz schenken. Dies ist in der heutigen Zeit immer wieder festzustellen. Aber dies ist ein anderes Thema.

    Ich finde beides sehr faszinierend (ich bin mit der Fasnacht hier in der „Hochburg“ Langenthal aufgewachsen). Halloween habe ich bis vor einigen Jahren kaum Interesse zugestanden. Dies hat sich mit unserer Tochter aber geändert. Halloween hat und wird sich in der Schweiz weiterentwickeln. Wer die Kommerzialisierung nicht mag, darf heute weder ein Fussball- noch ein Eishockeyspiel besuchen…

  6. Alexander Limacher 22. Oktober 2012 / 07:29

    Beide Diskussionsparteien hier fordern Toleranz für jenen Bereich ein, merken aber dabei nicht wirklich, dass sie dem anderen Teil keine Toleranz schenken.

    Nicht ganz. Ich fordere keine Toleranz von der „Gegenseite“ ein. Ganz und gar nicht. Ich fordere einzig, diesen Unsinn zu unterlassen.

  7. Pino 28. Oktober 2012 / 14:01

    Halloween eine Party?
    Es sei ein Katholischer Brauch aus rämischer Zeit.
    Nach und nach zusammengelegt mit gleichen Bräuchen aus Irland USA und Frankreich.

    Aber es spielt keine Rolle was es eigentlich ist.

    Wie vieles eignet es sich zur vermaktung und den einfallslosen und gelangweisten zur Unterhaltung.

    Ich persönlich störe mich daran, dass normale Anlässe umgebaut werden zu solchen Trendpartys und der Stammgast an diesen Tagen zuhause bleiben soll weil ihm das Thema nicht passt. Andern Tags wird aber gefragt, warum er nicht kommt. Ein grosser Teil von Stammgästen genügt ein solcher Anlass um das Lokal inskünftig für ein paar Tage oder auch ganz zu meiden.

    Marketin ist nicht immer Wohlfühlen, Marketing ist die Leute wecken die nicht selber sich beschäftigen können.

  8. domo 30. Oktober 2012 / 02:17

    ich will hier nicht respektlos sein…jedoch ist es genau diese Einstellung, die hier in der Schweiz so oft anzutreffen ist, die mir gehörig auf den Geist geht.
    Was genau ist ihr Problem an Halloween? Ich wage hier mal schwerst anzuzweifeln dass alle 10 min jemand an ihre Tür klingelt. Ich bin hier geboren und wohne in einem Einfamilienhaus in der Vorstadt und ich hab noch kein einziges Kind vor meiner Tür gesehen das was süsses verlangte, geschweige denn saures austeilen wollte.
    Wenns so wäre könnten sie ja ein Schild vor ihre Tür stellen auf dem draufsteht wie sehr sie diesen Anlass verabscheuen. Somit können sie auch gleich der Welt mitteilen was für ein toleranter und lebensfreudiger Mensch sie sind.
    Leute mit zuwenig Problemen beschweren sich über Nichtigkeiten um ihrer Angst vor Veränderung Ausdruck zu verleihen.
    Mein Tipp..ignorieren sie diesen Tag, genau so wie sie dass tun mit allem was nicht in ihr Weltbild passt und lassen sie die Leute in Ruhe die ihr Leben anders als sie leben wollen. Veränderung ist nun mal ein Teil vom Leben, sie können es ignorieren und ihren Kopf in den Sand stecken, jedoch wird das die Zeit nicht aufhalten.

  9. Alexander Limacher 31. Oktober 2012 / 07:45

    Was genau ist ihr Problem an Halloween?

    Das habe ich im Artikel beschrieben. Wer Lesen kann, ist klar im Vorteil.

  10. Cosette 25. Oktober 2013 / 22:15

    Hallo! Dieser Artikel mal zwar etwas älter sein aber ich muss hier eingreifen!

    Halloween gibt es sehr wohl in der Schweiz! Und ich mag hier gleich einläuten das ich 12 bin.. und nein ich schreibe diesen Text nicht mit einer Erwachsenen Person weil ich zu „jung“ für das Internet bin! alles Blödsinn! Ich geh sehr wohl nicht als Hexe verkleidet von Haus zu Haus!….. Das einzige was ich mache ist n klatsch Blut ins Gesicht dann bin ich Happy! Und nein ich habe niemanden umgebracht um das Blut zu kriegen.. Bitte informieren sie sich vorher auch bei denjenigen die „Halloween“ mögen und dies auch wahrlich zelebrieren. Ich finde man sollte nicht so blöd dastehen und allem den Rücken kehren, warum kann man denn nicht einfach damit leben!

    Und es ist mir echt so egal was Leute des vorgeschrittenen Alters meinen, die Jugend ist ja bekanntlich die Zukunft, ja auch ich mache quatsch an Halloween… Vielleicht komme ich ja dieses Jahr vorbei und sprühe ihnen einen netten Gruss an die Türe -.-
    Und jetzt kommen sie mir nicht mit so einem Blödsinn.. nett wahren sie ja auch nicht gerade zu den anderen die Kommentare von sich gegeben haben (…)
    Ich sage nur … Wenn ich mal 40. bin werde ich echt nicht so .. ganz sicher. Und von Politik halte ich gewiss nicht sehr viel.. diese ganze Politiker in der Schweiz … manchmal könnte ich echt kotzen!

  11. Alexander Limacher 29. Oktober 2013 / 10:13

    Halloween gibt es sehr wohl in der Schweiz!

    Nein, gibt es nicht. Wir kennen Halloween bloss aus US-amerikanischen Filmen. Und diejenigen, die Halloween praktizieren, machen einfach das nach, was sie im Fernsehen oder Kino gesehen haben.

  12. Cosette 29. Oktober 2013 / 13:14

    Dann schauen sie sich doch bitte erst um, fahren sie mal in den Kanton Aargau nach Baden dann sehen sie das Halloween sehr wohl gefeiert wird. Ich kann nur sagen manchmal ist die Jugend von heute weiter als die alten Knacker von gestern es jeh sein werden …

  13. Alexander Limacher 29. Oktober 2013 / 14:20

    Ich kann nur sagen manchmal ist die Jugend von heute weiter als die alten Knacker von gestern es jeh sein werden …

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ein Fortschritt darstellt, wenn man einfach Dinge aus dem Fernsehen imitiert.

    Aber egal. Ich wünsche Dir viel Spass beim Halloween-Feiern. Baden ist zum Glück weit genug von mir weg, sodass mich das Treiben dort am 31. Oktober nicht stören wird.

  14. Silvan 30. Oktober 2013 / 08:45

    Hallo

    Nur so als Info: dieser Brauch kommt aus Irland, nicht aus den USA. Die Iren haben diesen Brauch nach Amerika gebracht, als sie auswanderten. Mittlerweilen feirt man ihn in den ganzen USA. Die miesten leute, die in den USA Halloween feiern, sind auch nicht irischer Abstammung, trotzdem feiern sie den Brauch. Wie ein Brauch entsteht, spielt in 100 jahren eh keine Rolle mehr. Ob TV oder durch Mund zu Mund Propoganda, das ist dann egal. Jeder Brauch ist einmal entstanden. Aber wohl keine den wir vermeintlich von den USA kennen, kommt wirklich aus den USA. Also sind die AMIS auch nur Nachahmer. Der Brauch hat nur noch ganz am Rande mit dem zu tun, was er eigentlich ursprünglich bedeutete. Von dem her hintersinnen sich vielleicht auch die Iren, was da die Amis feiern. Bräuche verändern sich und fliessen in andere Kulturen, das ist der Lauf der Zeit. Es wird immer Leute geben die sich an neuen Sachen stören. Man muss auch kritisch sein. Das ist schon ok. Aber an Halloween haben die Kinder nun mal Freude und darum finde ich es eine gute Sache. Und einaml im Jahr alle 15 min die Klingel hören, finde ich auch nicht schlimm. Man kann ja sonst an diesem Abend auch essen gehen oder so.

  15. Alexander Limacher 30. Oktober 2013 / 13:37

    Also sind die AMIS auch nur Nachahmer.

    Richtig. Es steht mir aber nicht zu, die Amerikaner wegen etwas zu kritisieren, was sie bei sich zu Hause machen.

    Aber an Halloween haben die Kinder nun mal Freude und darum finde ich es eine gute Sache.

    Kinder haben an so manchem Freude …

  16. niky 30. Oktober 2013 / 20:08

    immer wieder lustig wie verklemmt manche leute doch sind…herr limacher… wenns ihnen nicht passt dann lassen sie doch einfach die tür zu…ich nenn ihnen ein bs. ich finde fußball total uninteressant, so auch wenn die wm und em überall übertragen wird stört mich das nicht… ich mach mir einfach eine dvd an..außerdem wissen sie was es die jugend interessiert was sie forden oder nicht?ich glaube das muss ich ihnen jetzt nicht beantworten oder!?

  17. Silvan 31. Oktober 2013 / 11:03

    Hallo

    Ja das stimmt, Kinder haben so an manchem Freude. Aber man kann doch nicht nur das gut finden, wo es schon vor 200 jahren gab? 1. August feierte man vor einigen Jahrzenten auch noch anders. Da machte man „nur“ ein Höhenfeuer. An Sylvester gibt es auch immer wie mehr Feuerwerk zu kaufen. Gabs früher auch nicht. Weihnachten ist mittlerweilen das Fest der Liebe. Wer denkt noch an Christigeburt? Früher gab es nur Korbball in der Schweiz. Heute spielt man auch Basketball. Und warum ist das alles so? Das ist so, weil es die Mehrheit der Schweizer/Menschen wollen und dann setzt es sich auch durch. Ist dann eigentlich ganz egal, ob sich einige Leute darüber aufregen.

  18. Alexander Limacher 31. Oktober 2013 / 12:56

    Aber man kann doch nicht nur das gut finden, wo es schon vor 200 jahren gab?

    Sagt ja auch niemand. Aber etwas gut zu finden, bloss weil es Kindern Spass macht, ist ziemlich kurzsichtig.

    1. August feierte man vor einigen Jahrzenten auch noch anders.

    Stimmt, und heute feiert man den 1. August am 31. Juli damit man sich sorglos die Hucke füllen kann. Ist ja dann doch nicht das Ziel.

    An Sylvester gibt es auch immer wie mehr Feuerwerk zu kaufen.

    Auch so eine Unsitte, die wir von den Deutschen übernommen haben.

    Weihnachten ist mittlerweilen das Fest der Liebe. Wer denkt noch an Christigeburt?

    Das wiederum ist für mich kein Widerspruch.

    Das ist so, weil es die Mehrheit der Schweizer/Menschen wollen und dann setzt es sich auch durch. Ist dann eigentlich ganz egal, ob sich einige Leute darüber aufregen.

    Wenn sich niemand aufregt, wird sich gemäss dieser Logik alles durchsetzen, was irgendwo irgendwelche Wenigen möchten. Wenn aber Widerstand vorhanden ist, wird sich zeigen, was wirklich das Zeug dazu hat, sich durchzusetzen oder was wirklich ein Bedürfnis darstellt.

  19. sonia 31. Oktober 2013 / 16:59

    Wir feiern Halloween auch, schon Jahrelang und es macht nicht nur unseren Kindern Spass, ich gehe davon aus dass Sie, Herr Limacher, zu den etwas älteren, 50+ Schweizern gehören, die sich nicht mehr auf Neues einlassen können, das werfe ich Ihnen auch gar nicht vor, im Alter werden leider einige so.
    Was ich hingegen idiotisch finde ist….Fussball, egal in welcher Form, Ostern und Fasnacht (die wohl dümmste Ausrede um sich unnötig zu besaufen)

  20. Gustav 27. Januar 2014 / 15:33

    Schon komisch. Alles wird abgeschaut. Man sollte in der Schweiz nichts feiern dürfen. Das ist meine Meinung. Man sollte nur Arbeiten. Den ganzen Tag. Der Tag hat 24Std und die Nacht hat man auch noch! 😉

  21. Sabrina 12. August 2014 / 17:48

    Also, bitte endschuldige mein schlechtes deutsch. Als geburtiger Kanadierin verstehe ich und habe einige Halloweens mitgelebt. Als ich in der Schweiz gekommen bin hat mir das fest sehr gefehlt, so sehr sogar das ich extrem heimweh jeden herbst kriege. Halloween, wie Silvan schon erklärt hat, stammt aus Ireland, und hat auch wurzeln im Katholischen (also das tür zu tür gehen kannst du die damals armen priester zu danke sein). Die Irish leute haben es mit nach USA/Kanada gebracht und die Amis, anstatt es sofort zu hassen und schikanieren (wie so viele Schweizer machen) haben es celebriert und gross gemacht. Trick or treating wurde erst später gross, in die 50er jahren. Es hat sich stettigs weiter entwickelt über die jahre. Ich habe nie ein Halloween erlebt mir grosse probleme, nie schlägereien oder krawal, höchstens ein zerschmetertes kürbis. Aber es gibt immer ein wenig leute was alles kaput machen für andere leute.

    Letztes Halloween ging ich selber in den dorf und habe da selber süssigkeiten die wenige kinder gegeben, weil es eben niemand kennt. Ich hab diesen Ami hass endlich satt. Es ist wirklich nicht so schlimm, und alle in Amerika wissen, wer nicht mitmachen will, stellt schlicht und einfach die haus tür licht oder wohnzimmer licht ab, dammit die kinder wissen dieses haus zu überspringen. Oder eine alternativ wäre eine schüssel süssigkeite vor die tür zu lassen. Auch das habe ich alles erlebt.

    Halloween ist wundervoll und die Schweiz wäre ein schöneres ort mit ein wenig toleranz. Halloween war das grösste teil von meine Kindheit und ich kann mir eine kindheit ohne Halloween nicht einmal vorstellen.

    Und bevor sie ein zitat nehmen, und den üblichen antwort auf alles was ausländer sagen hier in d Schweiz, späre ich Ihnen die mühe. Ja, ich spare meine geld dammit ich wieder nachause gehen kann und in ruhe und frieden Halloween feiern zu können. Wenn ich zuahuse ankomme sagen ich den Swiss rifle club das sie nicht schiessen sollen weil sie zu viel lärm machen, und den schweizer männer choir sie sollen aufhören zu singen weil niemand wot es in Kanada hören, und sag sofort alle Alp days feste ab weil wiso sollten wir andere kulturen und ihre feste anehmen und celebrieren?

    Oh ja, weil wir tolerant sind.

  22. Alexander Limacher 2. September 2014 / 13:53

    und die Schweiz wäre ein schöneres ort mit ein wenig toleranz

    Ich glaube, es gibt nicht viele Ort auf unserer Kugel, wo Sie mehr Toleranz erfahren als in der Schweiz. Was Sie hier aber tun, hat nichts mit Toleranz zu tun. Was Sie fordern, ist absolute Akzeptanz. Und das können Sie nur, weil wir hier in der Schweiz so tolerant sind.

  23. Roland 26. September 2017 / 11:14

    Herr Limacher, ich bin wirklich überrascht. Ihr Aussage es gäbe kein Halloween in der Schweiz ist schlicht und ergreifend falsch. Es mag korrekt sein, dass dieses Fest (noch) nicht offiziell als schweizer Brauch gefeiert wird. Auch stimmt es, dass es nach wie vor viele Menschen gibt die dieses Fest und dessen Brauch nicht kennen. Und selbstverständlich gibt es auch bei diesem Fest Ausreißer die glauben an so einem Tag könne man sich alles erlauben. Doch die gibt es auch an jedem anderen Tag im Jahr. Deswegen gleich ein völlig harmloses, vor allem den Kindern Freude bringenden Fest auszubuhen ist, um es mal nett zu formulieren, ignorant. Und wenn Sie ein Problem mit der Kommerzialisierung von Halloween haben, dann konzentrieren Sie Ihre Energie doch auf rein kommerzielle Tage wie z.B. den Valentinstag, der weder Kultur noch Nutzen hat.

    Apropos kommerziell: Aus einer rein wirtschaftlichen Sicht ist Halloween sehr wohl und auch sehr gut in der Schweiz vertreten! Um mal nur 3 Beispiele zu nennen: Fasnacht24, Funshop und Partyartikel-Shop scheinen durchaus sehr erfolgreich zu sein, zumindest wenn man nach dem Google Ranking gehen kann. Und alle 3 bieten eine durchaus sehr ansehnliche Anzahl an Halloween Artikeln.

    Aber nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial scheint Halloween durchaus akzeptiert zu sein. Zum einen habe ich bisher noch kein Jahr erlebt indem ich mich nicht zwischen mindesten 3-4 Halloween Partys entscheiden musste und zum anderen zeigen doch auch die hiesigen Kommentare, wie verbreitet Halloween ist. Und Ihr beständiges Argument, dass alles nur aus Film und Fernsehen geklaut bzw. nachgeahmt sei, ist schlicht falsch. Denn immerhin werden mehr als genug Schweizer auch schon auf die Idee gekommen sein, einfach mal selbst nach Irland und/oder Amerika zu fliegen und sich die Festlichkeiten aus 1.Hand anzusehen.

    So und nun entschuldigen Sie mich, der Beitrag hat mich daran erinnert, dass ich mir noch ein Halloween-Kostüm organisieren muss, damit ich mit meinen Kids am 31.10. von Tür zu Tür ziehen kann 😉

    Beste Grüße
    Roland

  24. Alexander Limacher 19. Oktober 2017 / 10:48

    Hallo Roland

    Ich bin immer wieder überrascht, dass dieser Beitrag aus dem Jahre 2011 noch immer Reaktionen hervorruft.

    Ihr Aussage es gäbe kein Halloween in der Schweiz ist schlicht und ergreifend falsch.

    Mitnichten. Die Aussage stimmt noch immer – und ich sage absichtlich „noch“. Möglich, dass sich Halloween in absehbarer Zeit etabliert. Jetzt ist das aber noch nicht der Fall. Ich für meinen Teil sehe auch absolut keine Notwendigkeit, dass sich daran etwas ändert.

    Denn immerhin werden mehr als genug Schweizer auch schon auf die Idee gekommen sein, einfach mal selbst nach Irland und/oder Amerika zu fliegen und sich die Festlichkeiten aus 1.Hand anzusehen.

    Diesen Umstand würde ich stark bezweifeln. Da wir das aber beide nicht mit Sicherheit sagen können, lassen wir dieses Argument mal aussen vor.

    Den Beitrag schrieb ich vor 6 Jahren. Inzwischen kann ich sagen, dass der Hype, von dem ich damals schrieb, in meiner Umgebung zumindest merklich abgenommen hat. Somit bin ich mir also nicht sicher, ob die Sache wirklich so viele Leute so sehen, wie Sie und andere Befürworter von Halloween.

    An meiner Grundeinstellung hat sich aber nach wie vor nichts geändert. Ich sehe noch immer keinen Grund, dass wir in der Schweiz so etwas wie Halloween veranstalten sollten. Aber in einem Punkt kann ich Sie vielleicht beruhigen: Ich werde diesbezüglich nicht politisch aktiv. Ich überlasse die Entwicklung unserer Gesellschaft. Aber ich nehme mir das Recht heraus, diese Entwicklung zu kommentieren.

Kommentar verfassen