Toni Brunner souverän bei Schawinksi

Dass Roger Schawinski ein leidenschaftlicher SVP-Hasser ist, wissen wir längst. Am 26. September 2011 war SVP Präsident Toni Brunner Gast bei Mister Arrogant Roger Schawinski. Die Brisanz, welche in dieser Sendung steckte, motivierte mich dann auch, mir das anzusehen. Denn ich vertrag den selbstherrlichen Besserwisser Schawinski mit seiner inszenierten Coolheit nicht.

Zu Beginn der Sendung streicht Schawi Toni Brunner mächtig Honig um den Bart um danach Brunners Integrität als Parteipräsident mehrmals in Frage zu stellen. Mehrmals sprach er an, dass ja nicht Toni Brunner sondern Christoph Blocher der wahre und einzige Chef der SVP sei. Toni parierte diese völlig deplatzierten und seit Jahren in Schawis Kleinhirn festgesaugte fixe Idee jeweils sehr souverän und liess sich auch nach mehrmaligen Wiederholungen nicht provozieren.

Schawinski hatte in der halbstündigen Diskussion nur das Ziel, Toni Brunner zu diskreditieren. Nach den auch nach jahrelangem Wiederkäuen nicht wahrer werdenden Unterstellungen zur Parteileitung versuchte er es mit dem Abfragen von Aktienkursen wie Nestlé oder Hoffmann-La Roche. Doch auch dieser Versuch scheiterte kläglich. Toni Brunner blieb souverän, sachlich und anständig.

Als Fazit kann man festhalten, dass sich Toni Brunner in der Sendung ausgezeichnet „gemetzget“ hat und sich durch Schawinski nicht provozieren oder zu unüberlegten Äusserungen hinreissen liess. Schawinski prallte ab, wo immer er es versuchte. Zudem ist das Bonbon Roger Schawinski ausgelutscht. Sein Diskussionsstil ist arrogant, ignorant und zeugt von wenig Respekt. Die Sendung ist weder unterhaltend, noch informativ. Die SRG (sorry, SRF) sollte hier die Konsequenzen ziehen und den alten Mann von der Mattscheibe entfernen.

2 Responses

  1. Martin 27. September 2011 / 13:15

    da sie ja eh nichts für schawinski übrig haben ist dieser ganze beitrag für die tonne. weder objektiv noch inhaltlich sinnvoll.
    die aufgabe eines moderators ist nun mal, des gegeüber heruszufordern. so schlecht war das nicht. ich mag toni „grinsegesicht“ brunner überhaupt nicht. trotzdem hat er dennoch gut parriert.

  2. Alexander Limacher 27. September 2011 / 13:19

    trotzdem hat er dennoch gut parriert.

    danke. das ist die hauptaussage meines posts.

Kommentar verfassen