Darum SVP wählen im Herbst

Am 23. Oktober 2011 sind die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Schweiz gebeten, ihre Volksvertreter in Bern, das Parlament, zu bestellen. Dabei hat das Wort „Volksvertreter“ einen ganz besonderen Stellenwert. Wir wählen Menschen, welche sich für unsere Interessen in Bern einsetzen sollen, sie sollen unsere Stimme in der Politik sein. Es ist jedoch immer wieder festzustellen, dass Parlamentarier vergessen, für wen sie einstehen sollen. Das aktuellste Beispiel ist das Theater um die Umsetzung der von Volk und Ständen angenommene Ausschaffungsinitiative.

Es gibt nur eine Partei, welche sich für ihre Wähler und für das Volk als alleiniger Souverän einsetzt. Die anderen Parteien reden bei Niederlagen an der Urne oft davon, dass das Volk einen Fehlentscheid getroffen habe oder bezeichnen das „Stimmvieh“ sogar als dumm. Nicht so die Schweizerische Volkspartei. Die SVP hat sich bei Abstimmungsniederlagen noch nie über das Volk beklagt. Die SVP hat die Entscheide des Stimmvolkes stets respektvoll und ohne zu maulen akzeptiert. Die SVP ist die einzige Partei, welche sich dem Volk verpflichtet fühlt und dementsprechend handelt.

Deshalb muss man die Kandidaten der SVP kommenden Herbst in den National- sowie den Ständerat wählen. Um wen es sich handelt, hat die SVP auf ihrer Wahl-Page sehr schön dargestellt:

www.svp-wahlen.ch

8 Responses

  1. kim88 21. Juli 2011 / 01:26

    öhhhm SVP wählen? Als VOLKSvertreter. interessant die meisten SVP Parlamentarier sind Unternehmer, oder Selbstständige….

    Das Volk hingegen besteht mehrheitlich aus Arbeiter. Also alles wählen aber bestimmt keine SVP.

  2. Anton Keller 21. Juli 2011 / 10:06

    Ist Paul Accola ein würdiger Vertreter des Büetzertums?

    Ich möchte mal sehen, welcher Büetzer als Nationalrat sich fundiert in die Sachgeschäfte einarbeiten kann.

    Die SVP ist immer noch die Partei, welche sich am ehesten für den Büetzer einsetzt, welcher auf eigenen Beinen stehen will.

  3. Alexander Limacher 21. Juli 2011 / 10:09

    Das Volk hingegen besteht mehrheitlich aus Arbeiter. Also alles wählen aber bestimmt keine SVP

    was dann? sp? eine horde von ewigen studenten, welche schon grad überhaupt keine ahnung vom leben eines arbeiters haben? ein unternehmer oder selbständiger kennt wenigstens die arbeitnehmerschaft und deren sorgen.

  4. Alexander Limacher 21. Juli 2011 / 10:24

    Ist Paul Accola ein würdiger Vertreter des Büetzertums?

    nicht?

    Ich möchte mal sehen, welcher Büetzer als Nationalrat sich fundiert in die Sachgeschäfte einarbeiten kann.

    da könnte man sich noch täuschen. ich bin mit kim dahingehend einig, dass es im parlament definitiv mehr vertreter aus der normalen arbeiterklasse vertragen würde, statt nur juristen oder andere studierte. und was ist denn mit all den bauern? sind die klüger als normale arbeiter? ich denke nicht. es würde nichts schaden, wenn mehr normale arbeiter im parlament sässen, welche die probleme etwas pragmatischer betrachten würden. dank den vielen juristen und selbstsüchtigen intellektuellen kriegt das volk jedes jahr zig abstimmungsvorlagen vor den latz geknallt, welche derart kompliziert zusammengebastelt wurden, dass nicht einmal mehr die „gescheiten“ verstehen, was sie da überhaupt dem stimmvolk zur entscheidung geben.

    Die SVP ist immer noch die Partei, welche sich am ehesten für den Büetzer einsetzt, welcher auf eigenen Beinen stehen will.

    richtig. eine gewisse selbstverantwortung wird vorausgesetzt.

  5. kim88 21. Juli 2011 / 12:02

    Bauern sind für mich auch selbstständige…

    Ausserdem SP setzt auch auf Arneiten nicht nur auf Jurastudenten und Lehrer – leider immer noch viel zu wenig da muss ich dir recht geben.

  6. Alexander Limacher 21. Juli 2011 / 13:49

    Ausserdem SP setzt auch auf Arneiten nicht nur auf Jurastudenten und Lehrer – leider immer noch viel zu wenig da muss ich dir recht geben.

    dazu müssen sie erst den bestand von normalen arbeitern in ihren elitären reihen massiv aufstocken. und genau diese klientel hat seit jahren kein vertrauen mehr in die sp. deshalb werden genau diese menschen die svp wählen. weil die svp ihre probleme versteht und sie ernst nimmt, weil die svp sie nicht von oben herab behandelt und weil man bei der svp weiss, was man bekommt.

  7. paul bärtschi 2. September 2011 / 20:07

    SVP wählen, ja sicher zuerst, denn das Mäntelchen Ausländer u. Kriminelle will ja gefüllt sein!! Aber dann die mehrfache Ohrfeige: arbeitslos, Sozialbezüger, IV etc. alles Schmarotzer, denn reiche SVP-Klientel will Obolus! Staatsbetriebe privatisieren aber nur Perlen herausholen!! Steuern für Betuchte senken, Arbeiter dürfen wegen Standortnachteilen CH ruhig 45 u.m. Std. arbeiten, allfälliger Lohnabbau nicht bedeutsam, froh Arbeit zu haben!! Noch weitere Details nötig zu diesem Lügenpäckli??

  8. Alexander Limacher 5. September 2011 / 13:21

    das ist nur eine wirre aufzählung ohne wirklichen inhalt und zusammenhang.

Kommentar verfassen