Wahlkampf oder echte Einsicht?

Auf dem Tagi-Online ist zu lesen, dass diverse prominente SP-Exponenten der EU den Rücken kehren. Hier ein paar Zitate aus dem Beitrag:

Anita Fetz:

Als Vision eignet sich die EU nicht mehr.

Bea Heim:

Ich kann mir einen Beitritt zur EU, wie sie sich heute präsentiert, nicht vorstellen.

Edith Graf-Litscher:

Weder durch Abschottung noch Beitritt lassen sich unsere Probleme lösen.

Roberto Zanetti:

Die romantische Liebesbeziehung der SP zur EU ist vorbei, die Euphorie weg.

Christian Levrat:

Die heutige EU ist oftmals nicht mehr meine EU

Handelt es sich bei diesen Äusserungen jetzt um Wahlkampf oder ist es echte Einsicht? Der ehemalige Club-Moderator Matthias Aebischer, der für die SP als berner Nationalrat kandidiert, jedenfalls macht seine EU-kritische Haltung zu seinem Wahlkampfthema. Würde es sich bei oben genannten Politikern aber um Vertreter der SVP handeln, wäre das mediale Verdikt auf jeden Fall klar: Wahlkampf! Und man würde es bei jeder Diskussion zu hören kriegen, weil sonst keine Argumente vorliegen.

Nun gut. Wenn die EUphorie bei den Linken tatsächlich schwindet, dürfte sich das bei den kommenden EU-relevanten Geschäften im National- und Ständerat zeigen. Wir werden sehen …

Kommentar verfassen