Ist Bin Laden wirklich tot?

Amerika befindet sich im Freudentaumel. Auch die restliche westliche Welt dürfte die Nachricht mit Genugtuung zur Kenntnis genommen haben. Der Verantwortliche für die Terroranschläge, welche als 9/11 in die Geschichte eingingen, Osama Bin Laden, wurde von Navy-Seals getötet.

Ich gehöre nicht zu denjenigen, die irgenwelchen Verschwörungstheorien sofort Glauben schenken, obwohl sie jeweils interessant, ja gar amüsant zu studieren sind. Schon die Vorfälle um 9/11 sind nicht über alle Zweifel erhaben. Aber auch um die 1. bemannte Mondlandung der Yankees ranken sich verschiedene Antithesen. Die Geschichte mit den grünen Männchen in Roswell lassen wir mal bei Seite … Und wenn ich mir die Zeitungsberichte zum Tod von Osama durchlese, hege ich meine Zweifel an der Echtheit seines Ablebens.

Da ist mal die Tatsache, dass Bin Laden erschossen wurde. Osama war wirklich ein schlimmer Bube. Durch seine Tötung kann sich der Terroristenführer irgendwie zu einfach aus der Affäre ziehen. Rachsüchtig wie wir Menschen nun mal sind, wäre es doch wirklich befriedigender gewesen, man hätte den Bartli doch noch etwas quälen können. Dann liest man etwas weiter und erfährt, dass er durch einen Kopfschuss getötet worden sei. Das Projektil habe sein Gesicht beim Einschlag zerstört. Und weiter berichten die Journalisten, dass Bin Ladens Leichnam noch auf See bestattet wurde. Zwar seien noch Untersuchungen der DNA am Laufen, doch wer interessiert sich jetzt noch dafür. Das Corpus Delicti ist weg … und wenn’s nicht weg wär, dann ist’s derart verballert, dass man’s nicht erkennt. Was dann später irgendwelche Regierungsvertreter zu den Resultaten der DNA-Untersuchung verzapfen, lässt mich ziemlich kalt. Sicher bin ich erst, wenn ich die Leiche sehe. Da bin ich altmodisch.

Die Amis sind doch sonst so geil auf coole Shows?! Weshalb haben sie den Körper sofort ins Meer geschmissen statt ihn genüsslich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Weshalb will sich Uncle Barrak nicht medienwirksam als derjenige brüsten, welcher den Terror-Fürsten zur Strecke gebracht hat? Weil dort im fernen Orient gar nicht Osama Bin Laden gemeuchelt wurde … ?

6 Responses

  1. LKM 3. Mai 2011 / 10:13

    >Die Amis sind doch sonst so geil auf coole Shows?!

    In den USA leben 311 Millionen Menschen. Nicht alle davon sind Südstaatler. Obama ist nicht Bush; du wirst auch nirgends einen „Mission Accomplished“-Banner finden.

    > Weshalb haben sie den Körper sofort ins Meer
    > geschmissen statt ihn genüsslich der
    > Öffentlichkeit zu präsentieren.

    Sie haben ihn ins Meer geschmissen, weil sie keinen Wallfahrtsort für Bin Laden-Fans kreieren wollten. Sie haben ihn innert 24 Stunden entsorgt, weil Tote gemäss Sharia-Gesetz innert 24 Stunden beerdigt werden müssen.

    > Weshalb will sich Uncle Barrak nicht
    > medienwirksam als derjenige brüsten,
    > welcher den Terror-Fürsten zur Strecke
    > gebracht hat?

    Erstens ist sein Name „Barack“, mit einem „R“. Zweitens ist Obama nicht Bush, und die Obama-Wähler sprechen auf andere Dinge an als die Bush-Wähler. Obama hätte sich mit einer medienwirksamen Mega-Show weder bei den Rechten noch bei den Linken Freunde gemacht.

    > Weil dort im fernen Orient gar nicht Osama
    > Bin Laden gemeuchelt wurde … ?

    Occam’s Razor. Wie stellst du dir das genau vor?

    Option 1: Die Amis haben einfach irgend jemanden ermordet, und Bin Laden lebt noch in Freiheit? Dann müsste er sich nur melden, und Obama’s Karriere wäre zu Ende.

    Option 2: Bin Laden lebt noch, wurde aber gefangen genommen? Dann müssten so viele Leute davon wissen, dass das früher oder später ans Licht kommen würde, und Obama würde als Nixon 2 in die Geschichtsbücher eingehen.

    Option 3: Bin Laden ist schon lange tot. Dann gibt es zwei Optionen. Erstens, er wurde während Bush’s Regierungszeit getötet. Bush hätte das sicher nicht verschwiegen. Oder er wurde während Obama’s Regierungszeit getötet. Aber falls das der Fall ist, weshalb das jetzt ankündigen und nicht noch ein bisschen warten, bis die nächsten Wahlen etwas näher sind?

    Oder ist deine Theorie etwa, dass Bin Laden seine eigene Tötung inszeniert hat, um die Amis davon zu überzeugen dass er nicht mehr lebt? Das wäre spätestens nach den DNA-Analysen aufgeflogen, und es macht für Obama keinen Sinn, den Tod von Bin Laden anzukündigen wenn er weiss, dass Bin Laden noch lebt und sich jederzeit wieder melden könnte.

    Deine Verschwörungstheorie macht keinen Sinn, weil niemand davon profitiert, und für die „Indizien“ gibt es einfachere Erklärungen.

  2. Ary 3. Mai 2011 / 10:32

    Ich halte nichts von all den Verschwörungstheorien über die Mondlandung, Aliens den Yeti, Chemtrails und so weiter… Von mir aus gesehen ist das alles Unfug, genau wie die Zweifel an Bin Ladens Ableben.

    Ich bin der Meinung, daß keine Regierung es wagen würde zu behaupten Osama sei liquidiert worden, wenn dem nicht so wäre.

    Wie würde besagter Osama wohl darauf reagieren? Würde in seines Höhle sitzend vor sich hin lächeln und denken: „Dumme Amis, wenn die wüssten, nun wenigstens habe ich jetzt meine Ruhe…“

    Ich denke nicht.

    Wohl wissend, daß die glaubhafte Verbreitung der Meldung er sei tot, seinen Zielen und seinem Netzwerk extremen Schaden zufügt, würde er alles daran setzen zu beweisen daß er sehr wohl noch da ist, um Al Kaida zusammen zu halten.

    Meine Hypothese ist also: Eine Regierung würde es nicht wagen, die Folgen einer derartigen Falschmeldung absichtlich in Kauf zu nehmen.

    Natürlich können einen gewisse Punkte nachdenklich stimmen, wie zum Beispiel die schnelle Seebestattung ohne die Leiche zu präsentieren. Man tut aber sicherlich gut daran, nicht durch unnötige Verschandelung der Leiche den Zorn sämtlicher Muslime auf sich zu ziehen.

  3. Alexander Limacher 3. Mai 2011 / 10:43

    Sie haben ihn ins Meer geschmissen, weil sie keinen Wallfahrtsort für Bin Laden-Fans kreieren wollten. Sie haben ihn innert 24 Stunden entsorgt, weil Tote gemäss Sharia-Gesetz innert 24 Stunden beerdigt werden müssen.

    mal ehrlich. dass die amerikaner so rücksichtsvoll mit dem mann umgeht, der tausende amerikaner getötet hat, glaubst du doch selber nicht, oder?

    Option 1: Die Amis haben einfach irgend jemanden ermordet, und Bin Laden lebt noch in Freiheit? Dann müsste er sich nur melden, und Obama’s Karriere wäre zu Ende.

    yup, dann wär die schule aus.

    Option 2: Bin Laden lebt noch, wurde aber gefangen genommen? Dann müssten so viele Leute davon wissen, dass das früher oder später ans Licht kommen würde, und Obama würde als Nixon 2 in die Geschichtsbücher eingehen.

    kaum, diese option erscheint mir mehr als unwahrscheinlich.

    Option 3: Bin Laden ist schon lange tot.

    die wahrscheinlichkeit dafür ist eher gegeben. es wird ihm nachgesagt, er hätte ein nierenleiden, sei krank. zudem schien es so, als ob die letzten video-botschaften allesamt zusammengewerkelt wurden. die amerikaner wussten davon aber nichts, sonst hätten sie’s mit sicherheit publik gemacht. wenn osama schon länger tot ist, hatte die al-kaida das grosse interesse, dies zu verschweigen. einerseits um weiterhin vom phantom bin laden zu profitieren und die angst aufrecht zu halten, andererseits um ihre eigenen mitglieder nicht zu verunsichern.

    Oder ist deine Theorie etwa, dass Bin Laden seine eigene Tötung inszeniert hat

    nein, das erscheint mir auch unwahrscheinlich. aber wenn doch, dann wäre das ein äusserst cleverer und listiger schachzug.

    Das wäre spätestens nach den DNA-Analysen aufgeflogen

    woher stammen die vergleichsproben?

    Deine Verschwörungstheorie macht keinen Sinn

    ja, das stelle ich nicht in abrede. aber blindes vertrauen in die amerikanische regierung bei offensichtlichen zweifeln (die ich nun mal habe) ist auch nicht das wahre.

    weil niemand davon profitiert

    das jedoch stimmt nicht. obama profitiert davon, weil nächsten herbst wahlen anstehen und er definitiv nicht mehr everybodies darling ist. das amerikanische militär und der geheimdienst profitieren davon, sie haben 10 jahre lang erfolglos einen mann gejagt.

  4. Alexander Limacher 3. Mai 2011 / 10:58

    Ich bin der Meinung, daß keine Regierung es wagen würde zu behaupten Osama sei liquidiert worden, wenn dem nicht so wäre.

    ausser lkm’s option 3 trifft zu und der knabe ging schon lange ex. man stelle sich vor: die amerikaner investieren milliarden in die jagd nach einem einsamen, alten kamelhirten und dann lümmelt er einfach so mir nichts dir nichts ab? wie stehen die amis denn jetzt da?!

    Natürlich können einen gewisse Punkte nachdenklich stimmen

    in anbetracht der brisanz, die von bin laden ausgeht, scheinen mir diese nachdenklichkeiten eine gewisse relevant zu haben.

    Man tut aber sicherlich gut daran, nicht durch unnötige Verschandelung der Leiche den Zorn sämtlicher Muslime auf sich zu ziehen.

    was ist denn mit den vergeltungsanschlägen, die kommen werden? wäre im sinne der sicherheit nicht die beste option gewesen, den mann vor ein gericht zu stellen und ordnungsgemäss zu verurteilen? wenn osama wirklich tot ist, wird’s in bälde da und dort gewaltig rumpeln.

  5. JamesW. 4. Mai 2011 / 17:14

    ich kann mir nicht vorstellen,
    dass BinLaden wirklich tot ist.
    Ich meine, er ist der Chef von Al-Qaida und dazu noch meistgesucht.
    Wie kann man ihn so leicht ausschalten?
    Er war jahrelang auf der Flucht und plötzlich soll er tot sein?
    Kann ich einfach nicht glauben, aber wer weiß?
    Ich kann mich täuschen.
    Nachdenken darf man ja, oder?

Kommentar verfassen