EU-Beitrittsgesuch zurückziehen! Jetzt!

Es ist ja schon verwunderlich. Dank der Nicht-Mitgliedschaft der Schweiz in der EU und dank einer stabilen Währung hat unser Land die Kriese deutlich unbeschadeter überstanden als die restlichen EU-Nationen. Und kaum ist die Krise kein grosses Thema mehr, wird wieder frisch-fromm-fröhlich Richtung Brüssel geschielt. Avenier-Suisse spricht sich für einen EU-Beitritt aus, weil dadurch unsere Souverenität sowie Wohlstand, Freiheit und Sicherheit bewahrt werden.

Ich glaub, mich knutscht ein Elch. Souverenität in der EU? Genau das Gegenteil ist der Fall. Wäre die Schweiz in der EU, wäre unsere Souverenität Makulatur. Wohlstand? Wir sehen, wie gross der Wohlstand in der EU ist. Gleich mehrere Länder sind pleite oder stehen kurz davor. Freiheit? Ein paar überaus gut (über)bezahlte Berufspolitiker tingeln von Brüssel nach Strassbourg und wieder zurück und wollen mir dann vorschreiben, was ich wie zu tun habe?!

Wann kapieren es diese Denkfabrikanten und die restlichen selbsternannten Intelligenzbolzen der classe politique endlich: das Projekt Europäische Union ist gescheitert. Es funktioniert nicht. Es war ein netter Versuch. Ein Test, um herauszufinden, ob das mit den sozialistischen Machtgedanken der linken und linkeren Supereliten auch in der westlichen Welt klappen könnte. Hat’s nicht. Der Test schlug fehl. Und wer muss es ausbaden? Der kleine Bürger, der immer mehr Steuern bezahlen muss, dafür aber für seine Arbeit – sofern er denn noch welche hat – immer weniger Lohn erhält. Das Volk aussaugen, das Volk gefügig machen, damit man der eigenen Machtgeilheit frönen kann – das ist die Absicht der EU-Ideologen.

Deshalb ist jetzt endlich das Beitrittsgesuch zurückzuziehen. Dieser bedeutungslose Fötzel Papier liegt seit beinahe 20 Jahren in Brüssel (oder Strassbourg?) und schimmelt vor sich hin. Immer weniger Schweizer wollen in die EU. Immer mehr EU-Bürger möchten da wieder raus. Schluss damit. Zieht das Gesuch zurück!

Kommentar verfassen