Die Schweiz vergrössern

Der Tagiberichtet in seiner Onlineausgabe über eine offenbar lustige SVP-Motion, in welcher der Bundesrat beauftragt wird, eine erleichterte Integration grenznaher Gebiete in die Schweizerische Eidgenossenschaft verfassungs- und gesetzesmässig vorzubereiten. Gemäss Motionär Dominique Baettig (SVP, JU) leiden verschiedene Gebiete rings um die Schweiz unter dem politisches Desinteresse ihrer Regierung für die regionalen Anliegen. In diesen Gebieten wachse das Bedürfnis, sich gegenüber der Zentralisierung Europas abzunabeln. Namentlich geht es in der Motion um folgende Gebiete: Elsass (F); Aosta (I); Bozen (I); Jura (F); Vorarlberg (A); Ain (F); Savoyen (F); Baden-Württemberg (BRD); Varese (I); Como (I). Die Liste soll nicht als abschliessend betrachtet werden.

Die SP bezeichnet den Vorstoss von Baettig als „albern“. Gleich albern wie der ganze geschlechterneutralisierende Sprachquatsch in Bern etwa? Dieser und ähnlicher Blödsinn aus ihrer Partei kostet den Steuerzahler weit mehr als Baettigs Motion, Frau Wyss!

So albern, wie ihn die Fraktions-Chefin der Sozialdemokraten betitelt, ist der Vorstoss aber überhaupt nicht. Vor 90 Jahren wollten die Vorarlbergen schon mal der Schweiz beitreten. Diesem Plan ist man offenbar auch in der heutigen Zeit nicht abgeneigt. So zeigte eine ORF-Umfrae im Jahr 2008, dass praktisch jeder 2. Vorarlberger lieber ein Schweizer wäre.

Wie wir wissen, funktioniert das zentralistisch-sozialistische Idiologieprojekt EU nicht. Weshalb also nicht zusammenschliessen, was auch wirklich zusammen passt und zusammen will?!

2 Responses

  1. odin 11. Juni 2010 / 18:41

    Da fehlen in der Tat noch einige Regionen in der Liste. Dominique Bättig stammt ja aus dem Grenzkanton Jura. Deswegen müsste er eigentlich wissen, dass das französische Gebiet um Belfort ebenfalls mit der Schweiz liebäugelt.

    Mich würde aber folgendes interessieren: Wären in den betreffenden Regionen, Provinzen, Bundesländern und Departements überhaupt Austritte aus ihren Staaten möglich? Würde das mit Volksabstimmung gehen? Sind die überhaupt in den betreffenden Regionen möglich? Müsste nur die Region darüber abstimmen dürfen oder auch das jeweilige Land? Lassen diese Länder überhaupt Sezessionen zu?

    Es gilt ja das Recht jeden Volkes auf Selbstbestimmung. Wer aber gehört zu welchem Volk? Verstehen sich die Belforter, Veltliener Vorarlberger usw. als eigenes Volk??

  2. Alexander Limacher 12. Juni 2010 / 02:33

    Wären in den betreffenden Regionen, Provinzen, Bundesländern und Departements überhaupt Austritte aus ihren Staaten möglich?

    das ist selbsverständlich eine andere frage und – sehr wichtig – nicht unser problem.

    Dominique Bättig stammt ja aus dem Grenzkanton Jura.

    nicht ganz … er stammt ursprünglich aus rickenbach, luzern.

    Würde das mit Volksabstimmung gehen?

    das genau wäre ein grund zum austritt. weil in den jeweiligen staaten volksabstimmungen in einem solchen masse gar nicht möglich sind. aber wie gesagt, nicht unser problem.

Kommentar verfassen