Europäisches Gericht verbietet Kreuze in Italiens Schulen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat ein neues juristisches Meisterwerk abgeliefert und ein Urteil gesprochen. Das Kruzifix muss aus Italiens Schulzimmern verschwinden, es verstösse gegen das Recht der Schüler auf Religionsfreiheit. Die Italiener sind stinksauer – zu recht!

Was kommt als nächstes? Muss sich die Schweiz eine neue Flagge beschaffen, weil das weisse Kreuz ein religiöses Symbol darstellt und somit die Religionsfreiheit der ganzen Welt gefährdet? Muss ich während dem Ramadan tagsüber auch auf die Nahrungsaufname verzichten, weil ich sonst die religiösen Gefühle der Moslems verletze? Wird ein Aufführungsstopp für Andrew Lloyd Webber’s Musical Jesus Christ Superstar verhängt, weil da nur die Christen auf ihre Kosten kommen?

Das zeigt mal wieder, was die EU taugt und was da für Knallerbsen in den Gremien sitzen. Einfach lächerlich, was sich diese linken Sockenstricker in Strassbroug erlauben. Diesem sogenannten Gerichtshof sind sofort die entsprechenden Kompetenzen zu entziehen, denn so eine Institution ist absolut untauglich!

6 Responses

  1. tin 4. November 2009 / 13:05

    Tja, die Freidenker werden das Urteil mehr als begrüssen, denn für sie muss die Schule religiös neutral sein, also darf es dort auch kein Kruzifix haben.

  2. Alexander Limacher 4. November 2009 / 16:13

    die freidenker stellen ja auch kein problem dar, und die machen auch keine probleme.

  3. Alexander Müller 4. November 2009 / 21:55

    Das kümmert doch höchstens ein paar erzkatholische Vollidioten. Wir sollten die Landeskirchen abschaffen. Die Gläubigen sollen ihren Aberglauben gefälligst selber finanzieren. Abergläubischen kann eh keiner helfen.

  4. Alexander Müller 4. November 2009 / 21:56

    Protestanten tragen kein Kreuz und sie haben auch keines auf ihren Kirchtürmen. Auf protestantischen Kirchturmspitzen kräht der Hahn.

  5. Alexander Limacher 5. November 2009 / 13:08

    Das kümmert doch höchstens ein paar erzkatholische Vollidioten.

    darum gehts gar nicht. es geht darum, dass sich dieses europagericht derart wichtig nimmt und denkt, es könne in allen ländern ständig ihren idiologischen brunz aufdrücken mit dem ziel, die identität und die kultur der jeweiligen länder mehr und mehr auszulöschen. mir persönlich ist es doch scheissegal, ob in den schulzimmern ein kruzifix hängt oder nicht. hier geht es um’s prinzip!

  6. Alexander Müller 15. November 2009 / 16:11

    Italien ist Mitglied des Europarats, somit hat es auch den europäischen Gerichtshof zu akzeptierten. Die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten wurde durch den Europarat erlassen. Sie wurde am 4. November 1950 in Rom unterzeichnet. Wer A sagt, muss auch B sagen. Selber schuld.

Kommentar verfassen