Roman Polanski eingebuchtet – Schweizer Kulturschaffende drehen am Rad

Roman Polanski wurde verhaftet. Wie ein Verbrecher. Die nationale Kulturszene hüpft im Quadrat und reagiert mit Unverständniss auf die Festnahme eines Sexualstraftäters. Es sei ein „Kulturskandal“, eine „Justizposse“ und eine „Ohrfeige in die Gesichter der Kulturschaffenden“, monieren die Künstler.

Was war geschehen, damals im Jahre 1977? Roman Polanski sich an einem 13-jährigen Mädchen sexuell vergriffen, nachdem er sie mit Alkohol erst zugedröhnt und danach mit einem Beruhigungsmittel endgültig ausgeknockt hat. Nachdem die Geschichte publik wurde, stellte man Roman Polanski vor den Kadi und er gesteht die Tat ein. 1978 flieht der Regisseur aus den USA, weil ihm bis 50 Jahre Sing-Sing drohen könnten.

Roman Polanski war also seit 1978 auf der Flucht vor den US-Justizbehörden und wurde wegen seiner Tat nie zur Verantwortung gezogen. Wenn man sich also über etwas aufregen sollte, dann über die Tatsache, dass ein Kinderschänder seit beinahe einem halben Jahrhundert frei in der Welt herumgondelt, Filme dreht und Preise erhält.

Nicht aber unsere nationale „Film-Elite“. Der Dokumentarfilmer Christian Frei findet es „himmeltraurig“, dass der Vergewaltiger festgenommen wurde. Ein langjähriger Freund von ihm erlitt einen Weinkrampf und sagt gegenüber dem Tagesanzeiger, dass Polanski sein Leben in vollen Zügen genossen hatte. Ist es gerecht, dass man zuerst ein junges Mädchen missbraucht und danach das Leben in vollen Zügen geniesst?

Eure Empörung, liebe „Kulturschaffenden“ in der Schweiz, ist eine einzige Farce! Genau ihr seid es, die immer am lautesten nach Gerechtigkeit ruft, wenn irgendwo ein junges Ding vergewaltigt wird. Wenn es aber einen der Euren trifft, dann ist alles anders. Die sogenannte Toleranz, die ihr ständig auch bei anderen Themen lauthals fordert, ist nichts anderes als ein Synonym für „eure ganz persönliche Meinung“! Und genau das macht Euch so unglaubwürdig.

3 Responses

  1. leo_sonnyboy 30. September 2009 / 17:32

    Es ist nicht Sache der Schweiz darüber zu urteilen was Polanski 1977 gemacht hat. Darüber muss ein US-Gericht befinden und nicht die Schweizer Kulturszene. Was zählt ist das die Schweiz dem internationalen Haftbefehl nachgekommen ist und Polanski verhaftet wurde. Wir sollten uns nun um die wahren Probleme kümmern. Ich verstehe nicht weshalb solche Boulevardthemen in seriösen Politforen und Blogs diskutiert werden? Es gibt wirklich wichtigere Themen.

    Man darf aber trotzdem sagen das sich Polanski selber als schuldig betrachtet . Weshalb also die Aufruhr?? Außerdem machte er in früheren Interviews keine Hehl daraus, dass er eine “ Vorliebe“ hat für Mädchen. Meiner Meinung nach kann man übedies den Fall Polanksi nur sehr schlecht mit der Verhaftung von Hannibal vergleichen. Diese beiden Fälle zu vermischen ist idiotisch.

  2. Alexander Limacher 1. Oktober 2009 / 09:19

    Ich verstehe nicht weshalb solche Boulevardthemen in seriösen Politforen und Blogs diskutiert werden? Es gibt wirklich wichtigere Themen.

    Da hast Du völlig recht. Mich hat eigentlich nur das saublöde Gezetere unserer Kulturfuzzis geärgert.

  3. leo_sonnyboy 3. Oktober 2009 / 10:50

    Unglaublich ist auch wie gewisse Leute in der Kulturszene eine Sexualstraftat verharmlosen können. In dieser ganzen Geschichte von Unterlassungen, Juristen Meierei und Kindesmissbrauch, ist gerade der Kindesmissbrauch noch immer das aller schlimmste und Polanski ( abgesehen vom Opfer) damit der größte Verlierer!! Stattdessen schwafeln die Kulturfuzis nur die ganze Zeit über die Umstände von Polanskis Verhaftung.

    Ich fand es gestern ziemlich pervers, wie ein Rolf Lyssy in der Arena solchen Bockmist verzapfen konnte. Aus dem Opfer wurde ein Täter und aus dem Täter ein Opfer gemacht. Die Kulturschaffenden geht es doch einen Scheissdreck an, ob ein Polanski nun schuldig oder unschuldig ist. Das müssen einzig und alleine die Richter beurteilen und nicht die Schweizer Kulturszene! Bei einem Normalsterblichen wird auch keine Arenasendung gemacht, wenn diesem ein Kindsmissbrauch angelastet wird! Mit moralischer Unterstützung durch die Kultur kann ein solcher Verdächtiger schon gar nicht rechnen. Es ist einfach nur widerlich was die linken Kulturschaffenden und Gutmenschen hier abliefern !!

Kommentar verfassen