Alle gegen René Kuhn

Was für ein Glücksfall für die Presse. Das Sommerloch ist überstanden, wir haben unseren Polit-Skandal. Für zusätzlichen Schwung sorgt die Tatsache, dass es sich vorteilhaft um einen SVP Politiker handelt. Hurra!

René Kuhn, Präsident der SVP Stadt-Luzern schrieb auf seiner Homepage, dass sich die Schweizer Frauen, ganz besonders die linken Weiber, zu wenig um ihr Äusseres kümmern und oftmals wie Figuren aus einem Gruselkabinett durch die Gassen huschen oder man oftmals nicht erkennen könne, ob es sich bei dem Geschöpf jetzt wirklich um eine Frau oder einen Mann handelt. Auch dass sich viele Frauen (linke eben) nicht schminken oder ihre graue Haarpracht ungefärbt in der Öffentlichkeit zur Schau stellen, kritisiert Kuhn.

Die SP schreit Zeter und Mordio. Bei der Luzerner SVP fordern die tüpierten Genossinnen Kuhns Kopf. So eine Person sei unhaltbar, wie sie in alle Mikrofone plärren. Und wie es scheint, könnten die Rotkehlchen sogar damit durchkommen. Zumindest die leise Möglichkeit eines Parteiausschlusses hat Kantonalpräsident Josef Kunz nicht ausgeschlossen. Zudem ist die Geschichte auch jedem noch so kleinen Provinzblättchen ein Extrablatt wert. Die Junge SVP will mit gutem Beispiel voran gehen und kommenden Samstag an einer Standaktion Rosen an Frauen verteilen.

Zugegeben, Kuhns Äusserungen waren reichlich despektierlich. Aber haben Politiker und Medien wirklich nichts anderes zu tun als wegen dieser Geschichte ein derartiges Theater zu veranstalten?! Einfach lächerlich. René Kuhn schrieb seine persönliche Meinung auf seiner persönlichen Website. Das ist sein gutes Recht und es spielt grundsätzlich keine Rolle, ob man diese Meinung teilt oder nicht. Und wenn ihm die Frauen in der Schweiz nicht gefallen, bitte schön. Sein Problem. Doch wie lautete da noch dieses Sprichwort … gepickte Hühner gackern … oder …

17 Responses

  1. Dani 11. August 2009 / 17:14

    Nun, wer Dailytalk und Morgarten.info in seine Favoritenlinks gespeichert hat, von dem ist nichts gescheiteres zu erwarten

  2. benj 11. August 2009 / 20:44

    Er hat 100% Recht.

  3. Jürg 12. August 2009 / 06:38

    Dumm geboren und nichts dazu gelernt. Keine Achtung vor den Frauen.

  4. Fritz Oehrli 12. August 2009 / 07:19

    als älterer Luzerner der sich oft im Ausland bewegt, bin ich schockiert über Personen, die sich politisch engagieren wollen, meiner Ansicht nach jedoch über kein gesundes Basisdenken verfügen. Wer sich dermassen über das Aussehen und Bekleidung andersdenkenden äussert, hat in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen nichts zu suchen!
    Die Angst, keinerlei diskussionswürdige Argumente einem Thema gegenüber zu haben, äusserst sich dann leider so, wie es solche Zeitgenossen gerade noch zu tun vermögen . Er zeigt mit einem Finger auf andere Menschen und gleichzeitig mit mindestens drei Fingern auf sich selbst.

  5. Sabi 12. August 2009 / 08:31

    Haben wir sonst eigentlich gar keine Probleme? Da wettern alle gegen die Politik in der Schweiz, das Ganze sei zu einem unprofessionellen Haufen heran gewachsen! Und ich muss sagen; sie haben Recht! Als Parteimitglied hat man sich auch als Privatperson entsprechend zu benehmen. Nur weil ich Feierabend habe, benehme ich mich auch nicht öffentlich „wie sau“. Also Herr Kuhn: ich persönlich bin ja eher links, gebe Ihnen aber trotzdem einen kleinen Tipp. Diskriminierendes Verhalten unterstützt nur die allgemeine Ansicht der „Nicht SVPler“, dass Ihre Partei fremdenfeindlich und gegen jeden Fortschritt im Denken und Handeln unseres Landes ist. MFG

  6. Andreas Kyriacou 12. August 2009 / 19:18

    Na dann wollen wir mal sehen, wer das Polit-Casting gewinnt: Die angegriffenen Frauen der Grünen und der SP oder René Kuhn und seine Parteigenossen. Abstimmen erwünscht!

  7. Daniel 13. August 2009 / 09:04

    Was soll die Aufregung! Er beleidigt ja keine richtigen Frauen nur eine grässliche Abart namens alternative Zottelhexen die ihr Frau-sein optisch mit Füssen treten! Ich verstehe jeden Schweizer der sich eine Exotin anlacht! Bravo Renè!

  8. Pierre 13. August 2009 / 11:18

    Er hat 100% recht und ich habe ihn gratuliert. Er hat Mut, vielleicht wir er (wie ich) eine russissche Frau hat.

  9. Pierre 13. August 2009 / 11:20

    Sorry, ich meinte „weil er“ !

  10. Thomas 13. August 2009 / 13:45

    Geschminkte Weiber und das noch auf Stöckelschuhen ??? – Pfui Teufel, eklig, ich muss da würgen. Das ist meine private Meinung.
    🙂

  11. Angie 13. August 2009 / 15:23

    Lieber Herr Kuhn

    Bloss weil es noch andere Menschen gibt, welche ihre „persönliche“ Meinung teilen, macht dies Ihre Äusserung noch lange nicht „richtig“. Sie könnten auch behaupten, es wäre toll Kinder sexuell auszubeuten. Auch bei dieser Aussage werden Sie bestimmt Menschen finden, die Ihnen zustimmen würden, es passiert ja täglich. Ist die Aussage nun korrekt? Kinderschändung gut? Also hören Sie auf mit diesem unintelligenten Argument. Das kann doch nicht Ihr Ernst sein.
    Das schlimme an der ganzen Sache ist, dass es eben Ihre persönliche, oberflächliche Meinung ist, und Sie sich in einer Position befinden, wo man so einem „Seich“ auch noch Gehör schenkt. Ist das für Sie wirklich ein so wichtiges Thema? Sie haben die Macht, in den Medien gehört zu werden und Ihnen fällt nichts wichtigeres ein? Vielleicht sollten Sie Ihre Augen einmal weg von den Frauen auf Kinder richten, welche vernachlässigt oder misshandelt werden, auf die Jugend, welche den dringenden Wunsch verspürt sich bei jeder Gelegenheit wegzudröhnen, auf Frauen, welche ausgebeutet und verprügelt werden, Tiere, die gequält werden, alte Menschen, am Rande der Existenz, welche sich genieren bei den Behörden zu betteln… Mann, Mann! Herr Kuhn! Ein grosser Mann, der Sie sein sollten in Ihrer Position, kann doch nicht… shame!
    Vielleicht wär die Modebranche besser geeignet für Sie. Das soll keine Beleidigung oder abwertend sein, aber da hätten Sie diese Aussage getrost machen dürfen, Sie hätten bestimmt auch viel Zustimmung erhalten und alles wäre gut. Aber im politischen Bereich machen Sie sich, Luzern und die Schweiz einfach nur lächerlich.
    Zum Thema selbst möchte ich keine Aussage machen, da es für mich definitiv nicht wichtig genug ist, zu banal.
    Ich finde schweizer Frauen SIND toll. Sie sind gebildet, sozial, unabhängig – frei halt. Ich denke ihr Aussehen ist nicht ihr einziges Kapital und sie müssen nicht unbedingt gefallen um durch’s Leben zu kommen. In der Hoffnung einen Mann zu kriegen, der für Sie sorgt. Ist doch wunderbar! Wieviele von den Ländern, wo die Frauen sich so viel besser rausputzen, können denn so was von ihren Frauen behaupten?
    Für mich persönlich ist es wichtiger mich wohl zu fühlen, als den Männern zu gefallen und allen kann man es sowieso nicht recht machen. Dem einen ist es zu bieder, dem anderen zu nuttig… Und speziell Ihnen zu gefallen, ist mir daher nicht wichtig, weil Sie mir auch nicht gerade gefallen.

    Ich bin froh, dass Sie sich entschieden haben, aus der Politik auszusteigen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren weiteren Aktivitäten, z.B. im Beauty-Bereich.

    Eine Frau aus dem „ach-so-modischen Italien“

  12. Bossert Guido 13. August 2009 / 21:14

    Es spricht sicher nichts dagegen das Politiker/innen auch ein adraktives ausehen haben. In erster Linie müssen Sie aber uns vertretten, und nicht uns gefallen. Die Politik ist schliesslich kein Lifestylprogramm. Politiker/innen müssen unsere Probleme lösen, und nicht von einer Intrige in die andere hüpfen wie die Politkultur in Italien und Frankreich, wo man die grössten Fasaden-Gurus an die Staatsspitze gewählt hat.
    Das sollte Sie sich Herr Kuhn und Ihre Ehefrau deutlich hinter Ihre Ohren schreiben.

    Bossert Guido

  13. Mara Bauer 7. Januar 2010 / 18:59

    So ein Stuss den der Rene so erzählt, zum Glück sind wir Frauen so intelligent dass wir seine Aussagen getrost übersehen und überhören können. Und auf ein Buch in dem Frauen regelrecht verunglimpft werden haben wir sicherlich nicht gewartet
    Mara Bauer

  14. Lena 10. Januar 2010 / 20:14

    Was hat das Aussehen bzw. die Gepflegtheit einer Frau mit der Emanzipation zu tun?
    Meiner Erfahrung nach ist es eher umgekehrt:
    Junge emanzipierte Frauen sind selbstbewusst und zielstrebig, sie wissen was sie wollen und wer sie sind(sie sind Frauen und sie sind gerne Frauen). Dementsprechend ist auch ihr äusseres gepflegt und attraktiv. Zudem hat dies nichts mit ihrer politischen Meinung zu tun. Linke Frauen sind nicht hässlicher als Rechte. Herr Kuhn erspinnt sich da völlig wirre Zusammenhänge.
    Fragwürdig wird das ganze auch dadurch, dass Herr Kuhn selbst nicht gerade zu den schönen Menschen gehört.

    Viele Männer suchen sich Ausländische Frauen, weil die Schweizerinnen zu ungepflegt sind?
    Hat er sich vielleicht mal überlegt, dass es nicht an den Frauen liegen könnte? Vielleicht sind auch einfach die Männer zu hässlich und kriegen es nicht auf die Reihe eine normale Beziehung mit einer selbstbewussten schweizer Frau, einer Emanze, wie er das nennen würde, zu führen?
    Mich würde interessieren wie viel er für seine Oxana bezahlt hat! Er ist ja in Sachen Frauenhandel kein unbeschriebenes Blatt.

    Das was Herr Kuhn macht hat nichts mehr mit persönlicher Meinungsfreiheit zu tun. Es ist ein Niveauloses über andere herziehen. Wäre er eine Frau würde man ihn wohl als Lästertante bezeichnen.

  15. Alexander Limacher 11. Januar 2010 / 09:21

    Das lustigste an der ganzen Geschichte ist jetzt, dass Kuhn durch all die negativen Reaktionen der Frauen auf sein Büchlein mehr mediale Aufmerksamkeit geniessen wird, als die „Gegner“ gerne hätten. Und alleine die Tatsache, dass es soviel Reaktion gibt, eröffnet mir die Frage: „ist das vielleicht doch etwas dran, an dem, was er so von sich gibt?“

  16. Lena 16. Januar 2010 / 18:10

    Reaktionen auf ein solches Thema bedeuten nicht, dass etwas dran sein muss an dem was er sagt oder gar, dass die Leute einverstanden sind. Sobald es um die Stellung von Frau und Mann in unserer Gesellschaft geht interessiert es die Menschen. Wenn dann noch etwas Sexualität und Politik hinzukommt ist jedem die Aufmerksamkeit gewiss, egal welchen Stuss er von sich gibt. Je abartiger, desto heftiger die Reaktionen.

  17. Sime 2. Juni 2010 / 09:25

    Ich finde Rene Kuhn einfach nur peindlich. Er ist bei der SVP und hat eine Russin als Frau. Den kann man nich ernst nehmen.
    Es prallt grossartig von wegen linken weibern. Er ist politisch gesehen rechts eingestellt. Aber hat keine Eidgenössin als Frau…. Pfffff…
    So eine Lachnummer.

Kommentar verfassen