Killerspiele als Ursache für Amokläufe

Es ist immer wieder dasselbe. Wenn irgendwo ein Jugendlicher Amok läuft, dann sind sofort irgendwelche gewaltverherrlichenden Computerspiele dran schuld.  Auch heute diskutiert der Club auf SFDRS über das Thema: „Amok – die Ansgst an Schweizer Schulen wächst“.  Im Untertitel stellt die Redaktion die Frage: „Sollen grausame Killerspiele verboten werden?“

Wann werden die linken Gutmenschen endlich kapieren, dass nicht die Spiele schuld sind, sondern der Umstand, dass gewisse Kidz von heute offenslichtlich den Unterschied zwischen Fiktion und Realität nicht mehr kapieren. Wer träg hier die Schuld? Zum einen die Eltern, die ihre Erziehungspflicht nicht mehr wahrnehmen und die Setzlinge lieber vor den Compi oder dem Fernseher „ruhigstellen“, statt sie zu erziehen. Zum anderen tragen all diese neumodischen Bildungs- und Erziehungsmethoden an den Volksschulen ihren Teil dazu bei. Stellt ein Schüler irgendwelchen Mist an, wird diskutiert statt bestraft. Wie sollen die Kinder so lernen, dass wenn sie Scheisse bauen, Konsequenzen drohen?

Kinder brauchen Leitplanken, zwischen denen sie sich frei bewegen können. Wenn sie die Grenze überschreiten, muss es Konsequenzen und Strafen geben. Natürlich spricht hier niemand von Prügelstrafe oder ähnlichem Blödsinn. Aber die Jungen müssen schnell kapieren, dass man die gesteckten Grenzen nicht ohne Folgen überschreiten darf.

1 Response

  1. Carlo 1. März 2010 / 12:13

    Das sehe ich genau so. Das ist wieder mal die klassische Symptombekämpfung obwohl man eigentlich die Ursachen bekämpfen müsste. Wenn die Eltern den Fernseher und eben Videospiele nicht mehr als Babysitter und Kinderruhigsteller benutzen würden und sich im Gegenzug etwas mehr um die Erziehung ihrer Sprösslinge kümmern würden, dann würde man garantiert viel mehr bewirken. Hier für alle Eltern, die nicht wissen was sie mit ihren Kidz anfangen sollen. Spielt doch einfach mal mit ihnen: http://www.familienleben.ch/spielen/kindergeburtstag-tolle-spiele-fuer-etwas-aeltere-kinder

Kommentar verfassen