Im Bundesrat ist Ausmisten angesagt

Peer Steinbrück:

Man muss die Kavallerie nicht immer ausreiten lassen. Die Indianer müssen nur wissen, dass es die Kavallerie gibt.

Dem Knaben gehört mal tüchtig der Skalp gewaschen! Erst droht er der Schweiz Prügel mit der Peitsche an und dann dies, nachdem er mit dem ganzen Geplapper über schwarze Listen die ganze Nation in erpresserischer und lügnerischer Art und Weise über den Tisch gezogen hat. Da er und seine Kumpanen zu blöd sind, im eigenen Land das Steuerwesen richtig zu organisieren, geht man in absolut inakzeptabler Manier auf andere souveräne Staaten los und kommentiert das Vorgehen noch mit höhnischen Pseudo-Kriegsparolen. Damit hat Steinbrück seine absolute Unfähigkeit als Finanzminister aber auch als Staatsmann bewiesen.

Von Unfähigkeit zeugt aber auch das Verhalten der Schweizer Regierung. Einmal mehr machte der Bundesrat Kusch, sobald es von Norden her etwas härter dängelt. Ähnlich wie er auch bei der Frage der Anflüge auf den Flughafen Zürich Kloten versagte. Während damals Moritz Leuenberger die Pfeiffe an der Front war, zappelten diesmal Hans-Rudolf Merz und Clownfritte Calmy-Rey an den Fäden der Marionettenspieler aus Deutschland. Alle drei gehören sie hochkant aus der Regierung geschmissen, bevor sie die Schweiz noch tiefer in die Scheisse reiten. Die drei leer gewordenen Sitze sind mit fähigen Politikern zu ersetzen, die Eier und Rückgrat haben. Und damit sich die zwei verbleibenden Weibchen dann nicht zu einsam fühlen, dürfen sie auch gleich abdampfen.

Unterstützenswert dagegen sind die Vorschläge von SVP Nationalrat Hans Kaufmann. Zum einen fordert er, dass sämtliche Treuhandanlagen von schweizer Banken im EU-Raum sofort zurückgezogen werden. Dies sind über 300 Milliarden Franken, welche derzeit auf europäischen Banken liegen. Zum anderen muss die Bestellung der neuen Kampfflieger für die Schweizer Flugwaffe verschoben werden:

Solange Deutschland und Frankreich uns beim Bankgeheimnis erpressen, sollte man ihnen auch keine Flugzeuge abkaufen.

Man sollte sogar noch weiter gehen und einen sofortigen Import- und Verkaufsstopp für deutsche Autos in Erwägung ziehen und ab sofort Einkaufsläden wie Aldi oder demnächst Lidl meiden. Auch sollte man die deutschen Arbeitnehmer in der Schweiz mit zusätzlichen Steuern beglücken, da auch sie nur Kapital von der Schweiz ins Ausland schaffen.

Kommentar verfassen